Sektion Hildesheim des
Deutschen Alpenvereins (DAV) e.V.

Button zu dem Kletterzentrum
Button zu den Berghütten

Berghütten

DAV-Hildesheim

Berichte


Mohn-und-Kamille-20200606

Endlich geht es wieder los!

Natürlich mit Abstand und per Busanreise, aber immerhin trafen sich am 6. Juni insgesamt 8 Mitwander*innen nach Monaten Abstinenz in Derneburg. Wir wanderten bei wechselhaftem, aber überwiegend schönem Wetter zuerst zu einem Ausblick in Richtung Schloß an den Fischteichen, wo uns Petra Hettwer über die leb- und wechselhafte Geschichte der Anlage berichtete. Danach ging es entlang des wunderschönen Innerstetals in Richtung Heinde, unserem Zielort. Unterwegs mussten wir wie meist öfter anhalten, um schöne natürliche Blumenarrangements zu bewundern und das eine oder andere Mal wurde das Smartphone gezückt um mittels App festzustellen, wie denn die eine oder andere blühende Schönheit oder der grüne Bewohner darin wohl heißt.

Ungefähr auf der Hälfte der Strecke zwischen Derneburg und Heinde verließen wir das Innerste-Ufer, um hinauf zum Wald und dort zu einer schönen Hütte zu wandern, wo wir uns auf den reichlich vorhandenen, mit viel Abstand aufgestellten Sitzgelegenheiten niederließen, um unser mitgebrachtes Vesper zu verzehren. Nach so langer Zeit war es einfach nur schön, die altbekannten Gesichter zu sehen (nur Mitgliedern der bereits bestehenden Gruppe erlauben wir derzeit das mitwandern) und sich endlich mal wieder in der Gruppe und nicht wie in den letzten Monaten in Einzeltelefonaten miteinander auszutauschen.

Auf dem weiteren Weg blieben wir noch eine Weile am Waldrand in Richtung Heinde und genossen das
wunderschöne Panorama, das sich uns bot, bogen dann aber in Richtung Listringen ab und wollten das letzte Stück der Wanderung eigentlich wieder an der Innerste entlang gehen, als uns plötzlich kräftige Windböen packten und es heftig zu regnen anfing. Leider hörte das Gewitter so schnell nicht wieder auf, also brachen wir die Wanderung ab und wandten uns den Berg hinauf nach Listringen, wo uns
glücklicherweise nach nur 20 Minuten Wartezeit (die wie im Flug vergingen) der Bus nach Hildesheim aufsammelte.

Trotz Regenüberfall haben wir es alle genossen, mal wieder zusammen unterwegs zu sein, wir
sind besonders den Hettwers dankbar für ihre Leitung. Nun planen wir schon in zwei Wochen
die nächste Wanderung – weiterhin auf Abstand, aber doch wieder gemeinsam.

(Treffpunkt/Termin siehe Termine).


zurück